Moringa Dosierung

Moringa Einnahmeempfehlung bzw. Dosierungsempfehlung

Moringa, wieviel kann man davon einnehmen?
Das kommt auf die Qualität und die Verarbeitung des Pulvers an. So gibt es z.B. Pulver zu kaufen, das zum Großteil aus den Stängeln anstatt aus den Blättern besteht. Stängel sind nicht so wertvoll und dann benötigt man davon mehr. Auch kommt es auf die Mühle an. Wenn die Mühle beim zermahlen der Blätter eine zu große Hitze erzeugt, sind viele der Inhaltsstoffe zerstört. Auch dann benötigt man mehr davon. Im MoringaGarden werden alle Moringarohstoffe grundsätzlich unter 40 Grad (Rohkost Qualität) getrocknet und gemahlen. Die Stiele werden von den Blättern getrennt und nur die Blätter werden zu Pulver zermahlen. Deshalb bezieht sich diese Empfehlung ausschließlich auf das Moringa-Blattpulver aus dem MoringaGarden.

Moringa Pulver
Nehme über den Tag verteilt ca. 3 bis 5 Gramm, vermischt mit allerlei Speisen oder Getränke – 2/3 des Moringapulvers sollte erhitzt und 1/3 als Rohkostpulver gegessen werden.

Wichtiger Hinweis bei Ersteinnahme: Moringa Pulver vom MoringaGarden ist sehr intensiv und äußerst stark. Er enthält sehr viele Bitter- und Scharfstoffe. Deshalb benötigt man davon weniger. Ganz nach dem Motto weniger ist mehr! Aufgrund der Senfölglykosideund sollte man sich langsam heran tasten. Senfölglykoside regen die Verdauung an, können aber auch dazu führen, dass man mal ganz schnell zur Toilette gehen muss. Falls man darauf etwas empfindlich reagiert, dann den Moringa eher kochen als roh essen. Durch kochen werden die Senfölglykoside größtenteils zerstört.

Moringa verwendet man im Endeffekt genauso wie ein Gewürz!

Warum Moringa auch erhitzen?
Klingt unglaublich, aber beim reinen rohen Konsum verzichtet man auf die wertvollen Stoffe die erst durch erhitzen aktiviert werden. Neben hitzeempfindlichen Vitalstoffen findet man im Moringablatt auch welche, die erst durch Hitze aktiviert werden. Dazu gehören viele der Polyphenole. Und die nutzt man, wenn man nur Kapseln oder Presslinge schluckt überhaupt nicht. Aber gerade das sind die wichtigsten Vitalstoffe die unser Körper benötigt. (Man kennt dies vom roten Tomatenfarbstoff „Lycopin“)

Ich persönlich empfehle: Koche das Moringapulver mit und würze dann das Essen nochmal nach! Durch das Kochen werden die Polyphenole aktiviert und durch das Nachwürzen erhält man dann die Vitamine, die beim Kochen reduziert wurden. So gebe ich z.B. in einen halben Liter Soße einen leicht gehäuften Teelöffel Moringa Pulver (ca. 2–3 Gramm). Wenn ich dann das Essen auf dem Teller habe, streue ich nochmal eine Messerspitze (ca. 1 Gramm) darüber. Bei der Pizza mache ich einen Teig, wo ich einen leicht gehäuften Teelöffel direkt hinein knete. Der ausgerollte Teig wird dann mit Tomatenmark bestrichen, darüber nochmal bis zu 4 Esslöffel Moringapulver und nach belieben belegen. Die Backofenhitze zerstört die Senföle, was das Moringa dann leicht spinatig schmecken lässt.

Moringa Kapseln und Presslinge
Zu̱sätzlich zum Pulver sollte man zweimal am Tag (vorzugsweise Morgens und Mittags), 2 Presslinge oder 3 Kapseln einnehmen.
Beziehungsweise Morgens und Mittags vor dem Essen (zusätzlich oder alternativ) eine Moringa Plus Kapsel nehmen.